Freiland-Solarkraftwerk Eichelbuck

Funktionsschema der Solaranlage Eichelbuck

Das solare „Leuchtturmprojekt“ Freiburgs ist das Freiland-Solarkraftwerk auf der ehemaligen Mülldeponie Eichelbuck. Es produziert seit 2011 sauberen Strom für 1.000 Haushalte. Die 2,5 Fußballfelder große Anlage ist ein Gemeinschaftsprojekt von badenova und der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF). Die fünf Millionen Euro teure Anlage mit einer Leistung von 2,5 MWp ist die zweitgrößte ihrer Art in ganz Baden-Württemberg. Im Vergleich zum Strommix Deutschland werden jährlich 1.400 Tonnen CO2 vermieden. Optimal ist auf dem Müllberg die Sonnenausbeute, jedoch weniger die Bedingung für den Bau: Durch die steilen Hanglagen von bis zu 22 Grad waren Spezialmaschinen notwendig. Ein Team von bis zu 40 Spezialisten befestigt in nur zwölf Wochen 223 Modultische sowie über 10.700 PV-Module und 112 Wechselrichter. Die Trägerkonstruktion der Anlage durfte auf keinen Fall die Deponieabdichtung durchdringen. Zudem mussten verschiedene Hangneigungen und Ausrichtungen berücksichtigt werden, was die elektrische Auslegung und Dimensionierung der Wechselrichter komplex gestaltete.

RIGHT OFFCANVAS AREA