Solarkraftwerk auf dem Europa-Park Stadiondach

Luftaufnahme des Europa-Park Stadions in Freiburg in Breisgau.
Luftaufnahme vom Europa-Park Stadion

Im Mai 2022 kann der Bau des Solarkraftwerks auf dem Stadiondach des Europa-Park Stadions in Freiburg beginnen. Für die Großanlage hat badenovaWÄRMEPLUS im Rahmen der Ausschreibung nach EEG den Zuschlag bekommen. Mit einer geplanten Leistung von 2,4 MW realisiert badenovaWÄRMEPLUS auf dem Dach des Europa Park Stadions aktuell das weltweit zweitgrößte und leistungsstärkste Solardach auf einem Fußballstadion. Das derzeit größte Solarkraftwerk mit 4,1 MW Leistung befindet sich in Istanbul auf dem Dach des Ali Sami Yen Sportkomplex Nef Stadions.

Mit einer Spitzenleistung von 2.387 Kilowattpeak (kWp) wird das Dach ca. 2,3 Millionen kWh Strom pro Jahr erzeugen und somit den derzeit prognostizierten Jahresstrombedarf des Stadions CO2-frei decken können. Mitte Februar 2022 hat eine erste Dachbegehung unter Beteiligung aller Projektpartner stattgefunden. Für die weitere Bauzeitenplanung will badenovaWÄRMEPLUS die Bedürfnisse für eine sichere Fortführung des Spielbetriebs berücksichtigen. Daher beginnt die Montage der Solarmodule auf dem Dach erst nach Abschluss der Bundesligasaison im Mai. Mit mehr 6.000 PV-Modulen wird nahezu die komplette um drei Prozent nach allen Richtungen geneigte Dachfläche im Stadion bestückt.

Um den hohen Nachhaltigkeitsansprüchen der Stadt Freiburg, des Sportclubs als auch des eigenen Anspruchs nachzukommen, setzt badenovaWÄRMEPLUS bewusst auf Hochleistungs-Module, die in Deutschland hergestellt werden. Partner dafür ist die Firma Meyer Burger, die neben Modulen als einziger in Deutschland auch die dafür verwendeten Solarzellen herstellt. Die Besonderheit dabei ist: Der Hersteller hat Hochleistungs-Module entwickelt und patentiert, mit denen pro Fläche bis zu 20 Prozent mehr Energieertrag erzielt werden kann.

badenovaWÄRMEPLUS investiert rund 2,3 Mio Euro und hat sich vertraglich verpflichtet, das Solarkraftwerk auf dem Stadiondach mindestens 20 Jahre lang zu betreiben.

Wir wollen mit der Qualität und Herkunft der Module ein Zeichen setzen und durch diese Hochleistungs-Module die maximal mögliche Strommenge auf dem Stadiondach des SC Freiburg gewinnen und damit auch den maximalen Umweltnutzen generieren.
Klaus Preiser

Klaus Preiser

Geschäftsführer von badenovaWÄRMEPLUS